Wohnen & Arbeiten

Idealer Standort zum Wohnen & Arbeiten

Bauleitplanung

Die Gemeinde Oberding hat nach der Standortentscheidung für den Flughafen München die Zeichen der Zeit erkannt und als eine der drei Flughafenstandortgemeinden frühzeitig die Bauleitplanung auf diesem Strukturwandel abgestellt.

Ziel der Baulandplanung war und ist es, Wohnbauflächen in den seitlich vom Flughafen gelegenen Ortsteilen auszuweisen. Die gewerblichen Flächen sind ausschließlich im nördlichen Bereich der Ortschaft Schwaig geplant. Die Gewerbeflächen sind so angelegt, daß die Verkehrsanbindungen zum Flughafen und zu den Autobahnen genutzt werden können und die anderen Ortsteile der Gemeinde durch den PKW- und LKW-Verkehr möglichst nicht belastet werden.

 

 

Ringschluss

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der geplante Haltepunkt "Schwaig-Nord" am Ringschluss der S 8 / S 1 Flughafen und der S 6 Erding. Nach Fertigstellung dieses S-Bahn-Ringschlusses sind die Gewerbeflächen optimal an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Für die Zeit bis zu dieser S-Bahn-Anbindung konnte gemeinsam mit dem Landkreis erreicht werden, dass die Busverbindungen von und zu den Gewerbegebieten Schwaig Nord I und II sowie zur Sandstraße verstärkt wurden.

 

Wohnungsbau & Einwohnerzuwachs

In den vergangenen 10 Jahren hat die Gemeinde mehr als 15 ha Wohnbaufläche in 10 Baugebieten ausgewiesen und hierdurch etwa 200 Bauparzellen für Einheimische und Neubürger geschaffen.

Als Folge dieses Einwohnerzuwachses von etwa 1.500 Einwohnern wurden die Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, wie Schule, Kindergärten, Mehrzweckhalle und Sport – und Freizeiteinrichtungen gleichzeitig erweitert und neu geschaffen.

 

Gewerbegebiet

Für die gewerbliche Bebauung wurden 1990 das Gewerbegebiet Schwaig Nord I westlich der Kreisstraße ED 5 mit ca. 20 ha ausgewiesen. Diese Bauflächen wurden zum überwiegenden Teil von den Grundstückseigentümern an die Firmen im Erbbaurecht vergeben. Diese Flächen sind etwa zur Hälfte mit Logistikfirmen, einem Hotel, einem Cateringbetrieb und Lager- und Büroflächen bebaut.


Östlich der Kreisstraße ED 5, gegenüber dem Gebiet Schwaig Nord I, wurden 1997 / 1998 weitere gewerbliche Flächen mit ebenfalls ca. 20 ha ausgewiesen.

 

drucken nach oben